Ein geschenkter Tag, unsere Frühjahrsveranstaltung 2016

Frühjahrsveranstaltung

Unsere diesjährige Frühjahrsveranstaltung, von Bernhard Sohmer bestens vorbereitet, führte uns an den schweizerischen und deutschen Hochrhein. Erste Anlaufstelle war das Familienweingut Urs Pircher im schweizerischen Eglisau am Hochrhein wo wir von Urs Pircher und seiner Frau sowie dem potentiellen Nachfolger Gianmarco Ofner begrüßt wurden. Weinbau in Eglisau wurde im Jahr 851 erstmals urkundlich erwähnt und hatte um 1850 seine größte Ausdehnung. Das Weingut Pircher bewirtschaftet 6 Ha in integrierter Produktion d.h. nur mit einem Mindesteinsatz von Chemie und setzt qualitative Maßstäbe durch eine strenge Ertragsreduktion.

Urs Pirchner stellte uns elf seiner Kellerkinder vor vom Räuschling einer alten regionalen Rebsorte über Riesling-Silvaner (diese Bezeichnung gibt es noch in der Schweiz) Riesling, Pinot gris, Gewürztraminer, Federweiss, Blauburgunder, Pinot noir und Strohwein. Der 2011er Pinot noir mit seiner burgundischen Ausrichtung und einer wunderbar reifen Frucht war eine große Überraschung und zeigte, dass große Burgunder auch in unserer Region wachsen können. Die Pircher-Weine überzeugten durch die Bank durch ihre Klarheit, Sortentypizität und die durch die Ertragsreduktion erzielte Qualität. Chapeau, großes Kompliment.

Das leckere Mittagessen war für uns im Restaurant „Kranz“ in Lotstetten-Nack vorbereitet und wir waren von der Qualität der Küche von Gerd Saremba und auch dem ausgezeichneten Service sehr angetan.

Ein kleiner Abstecher führte uns auch zu alten Bekannten im Ort, dem schön gelegenen Weingut von Susanne und Berthold Clauß das wir von einem früheren Besuch schon kannten und aufgrund seiner durchgängig guten Qualitäten mit unserem zweiten Ehrenpreis ausgezeichnet hatten. Ein Umtrunk im Freien mit einem wunderbaren Pinot Rosé Brut war eine tolle Überraschung, zumal davon nichts auf dem Programm stand.

Eine Fahrt auf dem romantischen Hochrhein mit einem großen Weidling war Vergnügen pur.

Ein kleiner Abstecher führte uns dann nochmal ins Weingut Clauß wo wir die Exkursion mit einem Umtrunk mit dem legendären Müller-Thurgau „Wildfang“ und einem riesigen Dankeschön des Ordensmeisters an Bernhard Sohmer ausklingen ließen und einige Weinbrüder gerne die Chance nutzten, ihren Weinkeller mit einigen Flaschen Clauß-Wein aufzufüllen.

Helmut Hengstler

Zurück