Ein weiteres Highlight: Die Kapitelreise 2015 nach Franken

Eine erfolgreiche Reise will gut vorbereitet sein. An diese Maxime haben sich Peter und Trudi Eitze gehalten. Es fing an mit dem traditionellen Frühschoppen mit einem süffigen Müller-Thurgau vom Hohentwieler Olgaberg und einem von Resi Ill und Renate Heinicke vorbereiteten rustikalen Vesper.

Die Weingüter

Erste Station war dann Bürgstadt, wo uns der Franken-Primus Paul Fürst vom gleichnamigen VDP-Weingut erwartete. Begleitet von seiner Enkelin ging es nach einer kurzen Begrüßung gleich zur Sache. Eine repräsentative Probe bis zu den großen Gewächsen ließ die Weinherzen höher schlagen. Durch seine Wein-Parade zog sich wie ein roter Faden seine Philosophie nach dem Dichterwort von Oscar Wilde: „Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach. Man nehme von allem nur das Beste.“ Aus seiner Spitzenlage Centgrafenberg probierten wir u.a. Riesling GG, Frühburgunder, Weissburgunder und Spätburgunder  GG. Ein großartiges Erlebnis diese Wein-Ikone und seine Weine kennen zu lernen und gleichzeitig zu Beginn ein veritabler Paukenschlag.

Reimund Stumpf vom VDP-Weingut Bickel-Stumpf stellte uns seine Weine im Rahmen eines mehrgängigen Menüs im unserem Hotel vor. Er präsentierte seine Weine fachlich sehr kompetent. Das Schwergewicht lag auf dem typischen Franken-Silvaner der im Menü erstaunlich vielseitig einsetzbar war. Auch Müller-Thurgau, Scheurebe und Riesling bis zum Eiswein waren mit von der Partie. Insgesamt eine sehr gelungene Verbindung von Wein und Essen.

Im VDP-Weingut Horst Sauer in Escherndorf erwartete uns erneut ein fränkischer Top-Winzer. Horst Sauer und seine Frau hießen uns willkommen und der quirlige Horst Sauer führte uns durch das Weingut und stellte seine Weine und seine Betriebsphilosophie vor. Horst Sauer ein Philosoph und gewandter Rhetoriker unter den Winzern verstand es trefflich, uns in seinen Bann zu ziehen und seine exzellenten Weine – in der Hauptsache Silvaner und Riesling - gebührend zu präsentieren. Der Besuch im Weingut Sauer war in jeder Hinsicht ein Erlebnis.

Im VDP-Weingut Glaser-Himmelstoß in Dettelbach nahmen wir einen sehr  leckeren Mittagsimbiss mit vielerlei kleinen Köstlichkeiten im pittoresken Innenhof des Weingutes ein. Dazu wurden uns 13 verschiedene Weine gut kommentiert vorgestellt und zwar Bacchus, Silvaner, Scheurebe, Riesling, Schwarzriesling und zum Abschluss eine Rieslaner Beerenauslese. Die vielen raffinierten kleinen Gänge und die begleitenden Wein bildeten ein sehr schönes Geschmackserlebnis und erhielten zum Schluss verdientermaßen viel Beifall.

Das Weingut Brennfleck aus Sulzfeld, repräsentiert durch den Chef des Hauses, steuerte in der Weinstube „Ehrbar“ von Sebastian Stahl in Frickenhausen die Weinbegleitung zum tollen fränkischen Menü bei. Das Menü verdient es als typisch fränkisches Essen aufgelistet zu werden: Frickenhäuser Mostsuppe, Blaue Zipfel,  Fränkisches Hochzeitessen, Weincreme. Die von Winzer Brennfleck ausgesuchten und sachlich kommentierten Weine bestachen durch ihre gradlinige Art und passten bestens zur Speisenfolge.

Das VDP-Weingut Bürgerspital  Würzburg ließ über seinen Kellermeister Elmar Nun einen bunten Reigen hochwertiger Weine ausschenken. Start mit einem Pinot-Sekt, dann MT, Silvaner, Grauer Burgunder, Riesling, Gewürztraminer, Blaufränkisch , aus der Schatzkammer eine 1979er Würzburger Stein Riesling Spätlese lieblich und dann als Schlusspunkt eine 2006er Würzburger Stein Rieslaner Auslese Premium edelsüss. Eine Zugabe bildete ein 2014er Würzburger Stein-Harfe Silvaner GG. Sowohl der historische Keller wie auch die zur Probe angestellten Weine waren sehr beeindruckend.

In den Weinstuben des Bürgerspitals gab es für uns einen zünftig-leckeren Mittagsimbiss.

Zum exquisiten Sieben-Gänge-Gala-Menü am letzten Abend in unserem hervorragenden Hotel Polisina in Ochsenfurt steuerte der Chef des VDP-Weingutes Roth in Wiesenbronn (Öko-Weingut), Gerhard Roth, eine sehr beachtliche Weinbegleitung mit sehr guter Kommentierung bei. Trotz mancher Vorurteile gegenüber Öko-Weinen, diese Weine waren klasse und im Menü sehr gut gesetzt! Ein großer Abend mit großem Essen und exzellenten Weinen von Gerhard Roth mit viel Begeisterung und Erfahrung sehr schön präsentiert. Anlass genug für Ordensmeister Helmut Hengstler, den Organisatoren dieser Kapitelreise Peter und Trudi Eitze sehr herzlich für diese fantastische Kapitelreise zu danken und ein Dankeschön-Ständchen zu intonieren. Als Dank überreichte er unter Beifall der Anwesenden eine Magnumflasche Centgrafenberg Spätburgunder GG von Paul Fürst.

Sehr beeindruckend war auch das große VDP-Weingut Dr. Hans Wirsching in Iphofen wo wir vom Chef des Hauses im Hof herzlich begrüßt wurden. Die Weinprobe wurde uns von Dr. Matheus, einem promovierten Önologen sehr einfühlsam und mit vielen Hintergrundinformationen präsentiert. Dabei ging er auch auf die verschiedenen Terroirs und deren Einfluss auf Geschmack und Qualität ein. Eine sehr hochwertige Probe mit vielerlei Geschmackserlebnissen mit dem Schwerpunkt Silvaner.

Önologischer Schlusspunkt war dann der Besuch im VDP-Weingut Schloss Sommerhausen. Im alten gräflichen Weinkeller wurde uns zunächst ein sehr ansprechender Winzersekt kredenzt. In einer zu einem Probenraum umgebauten alten Scheuer mit sehr schönem Ambiente erlebten wir dann nochmals eine sehr  interessante Probe, vorgestellt von einer Weinfachfrau, die sich als Freundin des Hauses vorstellte. Die Weine mit einer besonderen Handschrift , teilweise in einem grafisch interessanten Outfit, kamen gut an –übrigens zum ersten Mal  auf unserer Reise ein Domina-Rotwein und einen Eiswein von der Scheurebe- und beschlossen den Reigen sehr interessanter Weingüter. Die Weinprobe wurde von einem rustikalen Buffet begleitet.

Dann griff unser Jagdhornbläser Georg Sonntag ein letztes Mal mit einem Signal zum Aufbruch zu seinem Instrument und es ging wieder Richtung Heimat.

Zusammenfassung: Eine tolle Kapitelreise mit sehr unterschiedlichen Weingütern alle auf hohem bis höchstem Niveau. Sehr gute Gastronomie, ein hervorragendes Hotel, einem schönen Kulturteil mit dem Besuch der Martinskapelle in Bürgstadt, der Kirche Maria im Weingarten in Volkach und der Residenz in Würzburg. Ein sehr nachhaltiges Erlebnis mit vielerlei Eindrücken und Geschmackserlebnissen sowie der Möglichkeit, sein Weinwissen zu vertiefen. Nochmals ein herzliches Dankeschön an Peter und Trudi Eitze.

Zurück