Pfälzer Weinklassik – Kultur-Natur- Wein und Essen

Unsere Kapitelreise 2014 vom 18. – 22. Juni

40 Teilnehmer hatten sich zu dieser von Ordensmeister Helmut Hengstler organisierten Weinreise angemeldet. Die traditionelle Auftaktveranstaltung, der gemütliche Steh-Wein-Vesper-Frühschoppen,  wurde von Renate Heinicke, unterstützt von Edelgard Raatschen und Iris Kochendörfer bestens vorbereitet und führte zu sehr zufrieden Mienen.  Wenig später besichtigten wir den Kaiser- und Mariendom zu Speyer in seiner imponierenden romanischen Pracht. Der Dom gilt weltweit als größte romanische Kirche.

Die erste Weinprobe führte uns in das renommierte historische Weingut Müller-Catoir wo uns  Philip David Catoir und Kellermeister Franzen empfingen. Einem Spaziergang durch den Rebberg folgte dann eine Weinprobe im Kelterhaus, wo Kellermeister  Franzen uns seine Weine vorstellte. Die 2013er sind interessant, brauchen aber noch etwas Zeit. Die Rieslaner Beerenauslese war sehr beeindruckend. Tags darauf stand das Niederberger´sche  Dreigestirn  mit Bassermann-Jordan, Reichsrat von Buhl und von Winning in Deidesheim auf dem Programm. Drei Betriebe unter dem Dach eines Eigentümers, drei Philosophien und ganz unterschiedliche  Ausbau-Stile nämlich: Klassisch-elegant mit feinem Säurespiel bei Bassermann-Jordan, fein, mit dezenter,  gut eingebundener Restsüße bei Reichsrat von Buhl, holzbetont bei  von Winning. Im Weingut Christmann in Gimmeldingen empfing uns dann einen Tag später ein alter Bekannter, der Seniorchef, unterstützt von seinem Enkel. Blitzblanke Weine mit einer prononcierten Säurestruktur standen für die Ausbauphilosophie des Hauses. Ein tolles Schmankerl war die Fasswein-Probe im Holzfasskeller. Das Weingut Fitz-Ritter in Bad Dürkheim mit seinem schönen Gutshaus und seinem prämiierten Park unterhält auch die älteste Sektkellerei in Rheinland Pfalz. So haben wir zwei ansprechende  Sekte und sechs interessante Weine  in einem gemütlichen Ambiente probiert. Einen würdigen Abschluss der Weingutsbesuche bildete das Weingut Bürklin-Wolf wo wir einen alten Bekannten vom See wieder trafen. Geschäftsführer Steffen Brahner nahm sich Zeit, uns den Betrieb und seine Weine vorzustellen. Einen Schwerpunkt legte er dabei auf den vom Weingut seit Jahren gepflegten bio-dynamischen Ausbau. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen, individuelle Weine in sehr  beachtlichen Qualitäten aus besten Lagen.  Überhaupt ist fest zu halten, dass es in der Region einen deutlichen Sprung nach vorne gegeben  und die Pfalz sich qualitativ deutlich nach vorne bewegt hat.  Das Thema „Pfälzer Weinklassik“ sollte auch und besonders die Entwicklung historisch gewachsener Weingüter zeigen, wo seit mehreren Generationen an der Stellschraube in Sachen Wein gedreht wird und Tradition mit Innovation und somit Fortschritt verbunden wird.

Kulinarisch waren wir unterwegs gut bedient im „Ratskeller“ in Speyer, im „Deidesheimer Schloss“, im „Dürkheimer Fass“ und im „Luginsland“ in Wachenheim. Ein Spaziergang führte uns zur Villa Schloss Ludwigshöhe mit einer kleinen Weinprobe eines örtlichen Winzers (Christian Heußler) unter einem Kirchbaum, eine Stippvisite auf das Hambacher Schloss.  Auf einen  Besuch der alten Reichsburg Trifels wurde aus Zeitgründen verzichtet. Ein Highlight war das von Reben umgebene  Hotel „Alte Rebschule“ in Rhodt unter Rietburg mit tollen Zimmern , gutem Frühstücksbüfett, einer hervorragenden Infrastruktur (tolles Schwimmbad!) und jeweils einem schönen Vier-Gänge-Abendmenü. Die Seniorchefin, eine ehemalige Winzerin, stellte uns dann am letzten Abend im Rahmen einer kulinarischen Weinprobe eine repräsentative Weinprobe aus der südlichen Pfalz vor. Ordenskanzler  Dr. Willigert Raatschen bedankte sich sehr herzlich beim Organisator für die gut vorbereitete Reise und dieser dankte dann allen, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.  Allgemeiner Tenor: Eine interessante Reise auf hohem Niveau, auf der man viel erleben und auch viel lernen konnte.

 

Zurück