Unsere Kapitelreise 2016 – Mal wieder ins Ausland, diesmal ins Veneto

Kapitelreise

Der Andrang auf diese Reise war groß. Auslandsreisen sind besonders gefragt und Veneto, das klingt ja schon mal gut. Willigert und Edelgard Raatschen und Hansjörg und Iris Kochendörfer hatten die Idee für diese Reise und der Kapitelrat segnete dieses Vorhaben gerne ab. Die Anreise führte über Österreich, Südtirol und das Etschtal zum ersten Station „Monte Dall´Ora, einem wunderschön gelegenen und biodynamisch arbeitenden Weingut, das uns nach einer kleinen Weinbergsführung zur Probe mit leckeren kleinen Snacks lud.  Die Weinprobe mit den ersten Weinen aus dem Valpolicella kam gut an.  Immerhin hat der Betrieb drei Gläser im Gambero Rosso.

Im vier Sterne Hotel „Villa Quaranta“  der Familie Tommasi in Ospedaletto di Pescanina fühlten wir uns sehr wohl  und konnte aufgrund dessen zentraler Lage alle unsere Ziel gut und zeitsparend erreichen.  Im schönen und von allen Seiten geschützten malerischen Innenhof des Hotels nahmen wir dann  bei bester Stimmung unser leckeres Abendessen mit einer Auswahl von Tommasi Weinen ein, das auch mit einem Schaukochen verbunden war.

Im Weingut Masi auf dem Besitz der Familie Serego Alighieri (Valpolicella)  wurde uns sehr ausführlich und eindrucksvoll die Technik der Traubentrocknung für den Amarone demonstriert. Bei der professionell durchgeführten Weinprobe konnten wir uns vom hohen Qualitätsstandard des Weingutes Masi überzeugen. Sieben Weine vom weißen Garganega bis zum hochpreisigen Amarone standen auf einem beschrifteten Set an jedem Platz und konnten gleichzeitig vergleichend probiert werden. Das war schon sehr interessant. Im Gebiet Soave besuchten wir nach einer  für den Bus. Schwierigen kurvenreichen  Auffahrt das auf einem Hochplateau herrlich gelegene Weingut Coffele – hier würde man gerne Urlaub machen! Feiner Spumante Millesimato und sehr sortentypische Weine sowie ein sehr leckere Büfett mit regionalen Delikatessen vermittelten ein Gefühl von „Dolce far niente“. Im Weingut Monte del  Fra im Gebiet Custoza wurde zu einem gebietstypischen Abendessen  eine Weinprobe integriert und kommentiert. Serviert wurden die weißen Weine von Custoza , Valpolicella und Amarone.

Eine Bootsfahrt von Garda nach Sirmione diente der Auflockerung und für den einen oder die anderen bot sich in Garda und Sirmione bei einem Bummel die Gelegenheit, ein Eis zu lutschen. Im Weingut Roveglia in Lugana lag der önologische  Schwerpunkt auf den frischen Weißweinen und dem Chiaretto.  Hier bogen sich schier die Tische, solche Mengen leckerer Köstlichkeiten wurden aus der Küche fortwährend serviert. Es war zu verlockend und schmeckte, so dass sich die Bäuche füllten.  Für das abendliche Dinner mit Spezialitäten aus dem Veneto gab es als Folge keinen riesigen Hunger mehr. Da nützten auch einige kurze Runden im Schwimmbad nichts mehr, wohl aber zu später Stunde ein Grappa an der Hotelbar.

Am Abreisetag besuchten wir noch das Weingut Venturini  und somit nochmals Valpolicella. Die Familie Venturini  hat sich besonders der traditionellen Herstellung des Amarone verpflichtet.  In einer umfangreichen Probe bis zu den Spitzenprodukten Amarone, Ripasso, Reciotto und Passito konnten wir die ganze Produktpalette probieren, auch hier wieder wunderbar ergänzt durch verschiedene kulinarische Spezialitäten.

Alle Weingüter haben uns außerordentlich gastfreundlich empfangen. Auch das war neben den önologischen und kulinarischen Highlights ein besonders schönes Erlebnis, mit welcher Herzlichkeit uns unsere Gastgeber beschenkt haben. Spät, aber mit vielen positiven Eindrücken sind wir wieder gut an den Bodensee zurück gekehrt. Diese Reise hat uns vielfältige Erlebnisse und Eindrücke beschert. Dem Organisationsteam Willigert und Edelgard Raatschen und Hansjörg und Iris Kochendörfer ein herzliches Dankeschön.

Helmut Hengstler

Zurück